• Remchingen - Am Eisengraben 3
  • +49 (0) 7232 3650-0

Social Icons MSE Filterpressen

Exzenterschneckenpumpe-für-die-Filtration-1

VORTEILE DER EXZENTERSCHNECKENPUMPE FÜR MSE FILTERPRESSEN®

  • Variables, modulares Baukastensystem

  • Verschiedene Rotor-/Stator-Geometrien und eine große Bandbreite an Werkstoffen

  • Robuste und kompakte Blockbauweise

  • Für jede Anwendung das richtige Gelenk

  • Gleitringdichtung im Standard, weitere Abdichtungen optional
  • Pulsationsarme, gleichmäßige Förderung
  • Hohe Selbstansaugung, selbst bei Luft- oder Gas-Flüssigkeitsgemisch bis zu 9 Meter Wassersäule
  • Einbaumöglichkeiten in allen Lagen
  • Große Kugeleintrittsöffnung
  • Drehrichtung und somit Förderfluss umkehrbar
  • Geringe mechanische Belastung der Flocke
  • Pulsationsarmer und sehr genau regelbarer Volumenstrom
  • Sehr leiser Betrieb und einfache Wartung von Stator/Rotor

EXZENTERSCHNECKENPUMPE

Exzenterschneckenpumpen haben einen ausgesprochen großen Anwendungsbereich und werden dabei in allen Industriezweigen zur kontinuierlichen, druckstabilen, schonenden, pulsations- und turbulenzarmen Filterpressenbeschickung nahezu aller Medien eingesetzt. Zahlreiche Anwendervorteile ermöglichen ferner einen wirtschaftlichen Einsatz. Vorteilhaft für den Betreiber ist dabei, dass es sich bei der Exzenterschneckenpumpe um eine ventillose Verdrängerpumpe handelt, die auch fasriges Fördergut sicher transportiert. Ob Schlamm, chemische Substanzen, Klebstoff, Erdöl oder Joghurt – eine Exzenterschneckenpumpen fördert jegliche dünnflüssige bis zähfließende, neutrale und aggressive Medien mit und ohne Fest- bzw. Faserstoffe. Außerdem zeichnet sich die Exzenterschneckenpumpe durch die niedrigen Investitions-, Betriebs- und Wartungskosten aus.

KONSTRUKTIVE MERKMALE DER EXZENTERSCHNECKENPUMPE

Bauartbedingt zeichnet sich diese Beschickungspumpe insbesondere durch ihre Kompaktheit und Wirtschaftlichkeit aus. Für die unterschiedlichen Produkte und Anwendungen stehen ensprechend vier Rotor-/ Stator-Geometrien zur Verfügung. Selbstansaugende Verdrängerpumpen bestehen dabei aus zwei Förderelementen: der rotierenden Exzenterschnecke und dem stationären Stator. Durch die flexible Materialauswahl von Rotor- und Statormaterial ergibt sich zudem ein Vorteil beim Fördern von abrasiven Medien. Der Förderstrom verhält sich proportional zur Drehzahl. Erhöht man die Zahl der Stufen, steigt damit der Pumpendruck proportional. Die Bauweise ermöglicht die Förderung in beide Richtungen und ferner hohe Saugleistungen. Durch Materialkombinationen für Rotor und Stator und die schonende Förderung mit extrem niedriger Scherung sind die Exzenterschneckenpumpen ausserdem bestens geeignet für Mess- und Dosieraufgaben. Horizontale Exzenterschneckenpumpen sind mit jedem Antrieb kombinierbar; einstufig (6 bar), zweistufig (12 bar) und vierstufig (24 bar).